Raus aus der Mietpreisspirale (FOTO)

Raus aus der Mietpreisspirale / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/108464 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.Stuttgart (ots) - Adieu Mietwohnung: Trotz gestiegener Immobilienpreise ist der Erwerb und das Wohnen in den eigenen vier Wänden langfristig meist günstiger, als Miete zu zahlen. Das zeigen aktuelle Untersuchungen. Und nach wie vor wünschen sich viele Menschen in Deutschland, eine eigene Immobilie... weiterlesen Quelle: (ots/LBS Infodienst Bauen und Finanzieren)

Baugewerbe zur Baukonjunktur: Wirtschaftsbau zieht trotz vierter Corona-Welle bei Umsatz und Order weiter kräftig an

kein Bild verfügbarBerlin (ots) - "Die schon in den letzten Monaten deutlich anziehende Nachfrage aus der Wirtschaft nach Bauleistungen hält auch im September weiter an. So haben die Auftragseingänge sowohl im Wirtschaftshochbau mit +37 % als auch Wirtschaftstiefbau mit +26 % im September gegenüber dem Vorjahresmona... weiterlesen Quelle: (ots/ZDB Zentralverband Dt. Baugewerbe)

BAUINDUSTRIE zu den Konjunkturindikatoren im September 2021: / Produktion wird weiter durch Materialmangel gebremst, realer Umsatz im Minus.

kein Bild verfügbarBerlin (ots) - "Die Bauunternehmen wurden auch im September durch den anhaltenden Materialmangel in ihrer Produktion gebremst, die Betriebe* meldeten einen realen Umsatzrückgang im Bauhauptgewerbe von 4,5 %. Für den gesamten Zeitraum von Januar bis September ist dies ein reales Minus von 5,4 %. Un... weiterlesen Quelle: (ots/Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V.)

Prosit, Nachbarn! / Wenn Gastronomie und Wohnen aufeinandertreffen (FOTO)

Wenn Gastronomie und Wohnen aufeinandertreffen

So gerne die meisten Menschen gelegentlich Gastwirtschaften und Restaurants aufsuchen, so sehr hält sich die Begeisterung in Grenzen, wenn sich solche in der eigenen Wohnanlage oder in unmittelbarer Nähe davon befinden. Denn dann sind gewisse Störungen an der Tagesordnung. Streitigkeiten vor Gericht sind häufig nicht zu vermeiden. Der Infodienst Recht und Steuern der LBS hat für seine Extra-Ausgabe entsprechende Fälle gesammelt. Die Spanne reicht von der Umwandlung einer Vinothek zum Restaurant bis zum Standard - der der nächtlichen Ruhestörung. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/35604 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.Berlin (ots) - So gerne die meisten Menschen gelegentlich Gastwirtschaften und Restaurants aufsuchen, so sehr hält sich die Begeisterung in Grenzen, wenn sich solche in der eigenen Wohnanlage oder in unmittelbarer Nähe davon befinden. Denn dann sind gewisse Störungen an der Tagesordnung. Streitigk... weiterlesen Quelle: (ots/Bundesgeschäftsstelle Landesbausparkassen (LBS))

Interesse an Tiny Houses nimmt zu / Fast ein Viertel der Deutschen kann sich Wohnen auf kleinstem Raum vorstellen (FOTO)

Alternative Wohnformen werden attraktiver: 2019 sahen erst 43 Prozent die Notwendigkeit, dass Häuser ökologischen Standards entsprechen müssen, heute sind es 47 Prozent. Für Tiny Houses interessieren sich heute 23 Prozent der Deutschen, vor zwei Jahren waren es lediglich 13 Prozent. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/12620 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.München (ots) - Überschaubarer Aufwand und sparsamer Ressourceneinsatz: Das Tiny House entspricht dem aktuellen Zeitgeist und wird bei den Deutschen beliebter. In einer Umfrage aus dem Frühjahr 2019 sprachen sich 13 Prozent für das Wohnen in den Minihäusern aus. In der neuesten, repräsentativen In... weiterlesen Quelle: (ots/Interhyp AG)

Büroimmobilienpreise verspüren Aufwind / vdp-Immobilienpreisindex erreicht mit 184,0 Punkten neuen Höchstwert

kein Bild verfügbarBerlin (ots) - Der Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) stieg im dritten Quartal 2021 auf 184,0 Punkte und erreichte damit einen neuen Höchstwert (Basisjahr 2010 = 100 Punkte). Im Vergleich zum dritten Quartal 2020 verteuerten sich die Immobilienpreise insgesamt um 8,... weiterlesen Quelle: (ots/Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) e.V.)

PwC-ULI-Studie: Die Immobilienbranche blickt wieder optimistisch in die Zukunft

kein Bild verfügbarFrankfurt am Main (ots) - PwC-ULI-Studie "Emerging Trends in Real Estate": Die Zuversicht im europäischen Immobiliensektor steigt auf den höchsten Wert seit 2014 / Cybersicherheit und die Sorge vor wachsenden Baukosten treiben die Immobilienmanager um / Standortranking: Berlin fällt auf Rang zwei ... weiterlesen Quelle: (ots/PwC Deutschland)

Wohneigentum: Der Schlüssel zum erfolgreichen Vermögensaufbau (FOTO)

LBS-Studie: Wohneigentümer bauen mehr Vermögen auf als Mieter - selbst bei vergleichbarem Einkommen. Wie viel die eigenen vier Wände wirklich ausmachen, zeigt eine Analyse von empirica für die Landesbaus-parkassen. / Wohneigentum: Der Schlüssel zum erfolgreichen Vermögensaufbau / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/35604 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.Berlin (ots) - LBS-Studie: Wohneigentümer bauen mehr Vermögen auf als Mieter - selbst bei vergleichbarem Einkommen. Wie viel die eigenen vier Wände wirklich ausmachen, zeigt eine Analyse von empirica für die Landesbausparkassen. Wer in einer eigenen Immobilie wohnt, hat mehr Vermögen als ein Miet... weiterlesen Quelle: (ots/Bundesgeschäftsstelle Landesbausparkassen (LBS))

Mehr Haus als Boot / Manchmal kann auch ein Schiff dem Baurecht unterliegen (FOTO)

Manchmal kann auch ein Schiff dem Baurecht unterliegen

Dem allgemeinen Sprachgebrauch nach ist ein Hausboot etwas anderes als ein Gebäude. Doch unter bestimmten Voraussetzungen kann diese schwimmende Unterkunft in rechtlicher Hinsicht ähnlich behandelt werden wie eine normale Immobilie. Das musste der Besitzer eines überwiegend stationär genutzten Hausbootes zu seinem Leidwesen erfahren. Die Behörden verlangten von ihm eine sofortige Beseitigung des Bootes, weil dafür keine Baugenehmigung vorliege. Die Justiz stützte nach Information des Infodienstes Recht und Steuern der LBS diese Rechtsauffassung. Konkret gelte hier die Landesbauordnung von Schleswig-Holstein, gegen die verstoßen worden sei und deswegen sei eine Beseitigungsanordnung berechtigt. Wenn ein Objekt - wie hier das Hausboot - überwiegend am selben Ort genutzt werden solle, dann greife eben auch die Bauordnung. 
(Verwaltungsgericht Schleswig-Holstein, Aktenzeichen 8 B 6/21) / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/35604 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.Berlin (ots) - Dem allgemeinen Sprachgebrauch nach ist ein Hausboot etwas anderes als ein Gebäude. Doch unter bestimmten Voraussetzungen kann diese schwimmende Unterkunft in rechtlicher Hinsicht ähnlich behandelt werden wie eine normale Immobilie. Das musste der Besitzer eines überwiegend stationä... weiterlesen Quelle: (ots/Bundesgeschäftsstelle Landesbausparkassen (LBS))

Schlimme Schäden / Vermieter konnte die Werbungskosten sofort geltend machen (FOTO)

Vermieter konnte die Werbungskosten sofort geltend machen

Hat ein Mieter nach einem Eigentümerwechsel schuldhaft einen Substanzschaden an der Immobilie verursacht, so können die Ausgaben für Reparaturen nach Auskunft des Infodienstes Recht und Steuern der LBS sofort als Werbungskosten geltend gemacht werden. 
(Bundesfinanzhof, Aktenzeichen IX R 6/16)


Der Fall:	Der frischgebackene Eigentümer einer Mietwohnung trennte sich unter anderem wegen verweigerter Nebenkostenzahlungen von seinem Mieter. Im Zuge der Rückgabe des Objekts zeigten sich erhebliche Schäden - unter anderem eingeschlagene Scheiben an den Türen, zerstörte Bodenfliesen und Schimmelbefall an den Wänden. Auch war ein Rohrbruch nicht gemeldet worden. Nun ging es darum, wie der Eigentümer die Reparaturausgaben absetzen könne, als anschaffungsnahe Herstellungskosten über einen längeren Zeitraum oder als Werbungskosten auf einen Schlag.

Das Urteil:	Der Bundesfinanzhof ging angesichts dieser schuldhaft verursachten Substanzschäden davon aus, dass es sich nicht um anschaffungsnahe Herstellungskosten handle, sondern um einen sofort geltend zu machenden "ErhaltungsaufwandBerlin (ots) - Hat ein Mieter nach einem Eigentümerwechsel schuldhaft einen Substanzschaden an der Immobilie verursacht, so können die Ausgaben für Reparaturen nach Auskunft des Infodienstes Recht und Steuern der LBS sofort als Werbungskosten geltend gemacht werden. (Bundesfinanzhof, Aktenzeiche... weiterlesen Quelle: (ots/Bundesgeschäftsstelle Landesbausparkassen (LBS))