12.12.2019      Wohnen   

Aus einem Raum zwei Zimmer machen / Moderner Trockenbau macht's schnell und einfach möglich (FOTO)

Von Redaktionsgemeinschaft Bauen und Wohnen RGBuW
Foto:  obs/tdx/Knauf Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/129036 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei.
Aus einem Raum zwei Zimmer machen / Moderner Trockenbau macht's schnell und einfach möglich / Wird zu Hause ein zusätzliches Zimmer benötigt, ist das mit etwas handwerklichem Geschick in weniger als einem Tag zu schaffen. Moderner Trockenbau macht's schnell, einfach und kostengünstig möglich. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/tdx/Knauf
Foto: obs/tdx/Knauf Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/129036 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei.
Aus einem Raum zwei Zimmer machen / Moderner Trockenbau macht's schnell und einfach möglich / Wird zu Hause ein zusätzliches Zimmer benötigt, ist das mit etwas handwerklichem Geschick in weniger als einem Tag zu schaffen. Moderner Trockenbau macht's schnell, einfach und kostengünstig möglich. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/tdx/Knauf" Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/129036 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei.
Augsburg (ots) - (tdx) Die Wohnung ist groß, doch ein Zimmer fehlt. Die einfache
Idee: Aus eins mach zwei. Mit einer Trockenbauwand lassen sich Räume schnell
unterteilen. In einem Tag ist der begehbare Kleiderschrank vom Schlafzimmer, die
Speisekammer von der Küche oder das Homeoffice vom Wohnzimmer abgetrennt. Mit
Gipsplatten, die auf ein Ständerwerk aufgebracht werden ist das kinderleicht.

Zunächst werden Profilschienen an Boden, Wand und Decke befestigt. Diese gibt es
je nach gewünschter Wandstärke in unterschiedlichen Breiten. Wichtig sind hier
Schalldämmstreifen, um die Trockenbauwand vom Gebäude zu entkoppeln. Dann werden
Ständerprofile passgenau zugeschnitten und in die Schienen auf Boden und Decke
gesteckt. An die Stelle, an der später eine Tür zum neuen Raum sein soll, werden
Sturzprofile montiert. Ist das Ständerwerk fertig, werden Gipsplatten darauf
befestigt. Damit die Zimmerwand auch stabil ist, sollten sie mindestens 12,5
Millimeter dick sein. Für Feuchträume bieten führende Hersteller wie Knauf sogar
spezielle Platten, die bereits ab Werk imprägniert sind.

Die Gipsplatten werden in der Regel von unten nach oben angesetzt und an die
Profile geschraubt. Lange Fugen sollten vermieden werden. Dazu wird abwechselnd
mit einer halben oder ganzen Platte angefangen. Bevor die Trockenbauwand auf der
anderen Seite verschlossen wird, werden Leitungen verlegt, Löcher für Schalter
und Steckdosen gebohrt und der Zwischenraum mit Dämmstoff ausgefüllt. Im letzten
Arbeitsschritt werden die Fugen zwischen den Platten sorgfältig verspachtelt und
die Übergänge zu Boden, Wand und Decke abgedichtet. Dann kann die fertige
Trockenbauwand verputzt, tapeziert oder gestrichen werden.

Pressekontakt:
Redaktionsgemeinschaft Bauen & Wohnen
Werner-von-Siemens-Str. 6
86159 Augsburg
http://www.themendienst.de/rg-bauen-wohnen/
Tel: 0821 / 258 93 00
E-Mail: redaktion@rgbuw.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/129036/4466067
OTS: Redaktionsgemeinschaft Bauen und Wohnen RGBuW

Original-Content von: Redaktionsgemeinschaft Bauen und Wohnen RGBuW, übermittelt durch news aktuell
Der Beitrag wurden 0 mal gelesen.
Diesen Beitrag teilen

Schlagwörter


Bau Wohnen