17.09.2019      Wissenswertes   

Studie: Mit Kindern steigt der Wunsch nach Wohneigentum / Für jeden zehnten Kaufinteressenten ist die Geburt eines Kindes Auslöser für den Kaufwunsch / Ein Jahr Baukindergeld: Förderung klug einsetzen

Von Interhyp AG
München (ots) - Mit einem Kind wächst bei vielen Paaren der Wunsch
nach einer eigenen Immobilie. Das zeigt die aktuelle Wohntraumstudie
der Interhyp AG unter mehr als 2.600 Befragten. Für mehr als jeden
zehnten Kaufinteressenten (13 Prozent) ist die Geburt oder
bevorstehende Geburt eines Kindes ein Auslöser, sich nach
Wohneigentum umzusehen. Zudem wünschen sich 86 Prozent aller Mieter
mit mindestens einem Kind, einmal im Wohneigentum zu leben. In
Haushalten ohne Kinder sind es nur 62 Prozent. Damit zeigt die Studie
ein Jahr nach Start des Baukindergeldes am 18. September 2018, dass
die staatliche Förderung auf einen großen Bedarf trifft. "Die
Familiengründung ist oft ein Grund, den Wunsch nach Wohneigentum in
die Tat umzusetzen. Das zeigen auch die Erfahrungen unserer
Baufinanzierungsberater", sagt Mirjam Mohr, Vorständin der Interhyp
AG, Deutschlands größtem Vermittler privater Baufinanzierungen.
"Familien fragen oft nach Fördergeldern für den Kauf und dabei ist
das Baukindergeld in quasi jedem Gespräch ein wichtiges Thema."

Mit Kindern ändern sich die Bedürfnisse. Dabei geht es nicht nur
um die Frage der Größe oder Lage der Wohnung oder des Hauses, sondern
auch um das Sicherheitsbedürfnis, das Immobilieneigentum bedient. Wie
ein detaillierter Blick auf die Interhyp-Wohntraumstudie zeigt, ist
ein Kind nur für fünf Prozent der Mietinteressenten ein Auslöser,
sich nach einer neuen Mietwohnung umzusehen. Mit 13 Prozent
entscheidet sich ein deutlich größerer Anteil der Kaufinteressenten,
nach Wohneigentum zu suchen, weil ein Baby gekommen oder unterwegs
ist. Mirjam Mohr: "Immobilieneigentum trifft auf ein Bedürfnis von
Familien nach finanzieller Absicherung, Unabhängigkeit und
Gestaltungsfreiheit sowie Werterhalt." Das Baukindergeld könne,
sofern die Familien die Förderkriterien erfüllen, in dieser Phase der
Lebensplanung und Entscheidung ein zusätzlicher Baustein sein, um
Eigentum zu finanzieren.

Damit das Baukindergeld bei der Finanzierung einer Immobilie
bestmöglich genutzt wird, rät Interhyp, den Einsatz vorab mit einem
Baufinanzierungsexperten zu besprechen. Wichtig dabei zu wissen: Das
Baukindergeld muss bei der staatlichen Förderbank KfW beantragt
werden. Der Antrag kann erst nach Einzug in die eigene Wohnung oder
das eigene Haus gestellt werden, und zwar bis zu sechs Monate nach
Einzug. Zudem ist eines der Förderkriterien, dass die Kinder, für die
es eine Förderung gibt, zum Zeitpunkt der Antragstellung bereits
geboren sein müssen. Für jedes Kind erhalten förderfähige Familien
über einen Zeitraum von zehn Jahren jeweils 1.200 Euro Baukindergeld,
insgesamt also maximal 12.000 Euro. Eine Familie mit drei Kindern
kann damit bis zu 36.000 Euro bekommen.

Interhyp empfiehlt, das Baukindergeld zum Beispiel für
Sondertilgungen bei der Baufinanzierung einzusetzen. Dadurch wird die
Restschuld kleiner und die Darlehensnehmer sind schneller
schuldenfrei. Weil sie auch Zinskosten sparen und so noch mehr tilgen
können, wird die Restschuld durch den geschickten Einsatz des
Baukindergeldes nicht um 36.000 Euro, sondern - je nach Konstellation
- zum Teil sogar um rund 37.000 bis 38.000 Euro vermindert.

Eine weitere Möglichkeit, das Baukindergeld einzusetzen, ist laut
Interhyp das Ansparen per Bausparvertrag oder Sparkonto. Das
angesparte Geld kann dann zum Beispiel nach der Zinsbindung von zehn
Jahren genutzt werden, um einen Teil des Darlehens zu tilgen. Frisch
gebackene Eigentümer könnten das Baukindergeld auch als Puffer für
notwendige Reserven zur Seite legen. Gerade beim Kauf von Bestand,
der oft von Familien erworben wird, kann diese Form der
Modernisierungsrücklage sinnvoll sein und einen teureren
Modernisierungskredit sparen.

Interhyp hat Fragen und Antworten rund um das Baukindergeld im
Internet unter http://ots.de/avCgrY zusammengestellt.

Die wichtigsten Ergebnisse der Interhyp-Wohntraumstudie auf einen
Blick finden sich unter https://wohntraumstudie.interhyp.de/.

Über Interhyp

Die Interhyp Gruppe ist eine der führenden Adressen für private
Baufinanzierungen in Deutschland. Mit den Marken Interhyp, die sich
direkt an den Endkunden richtet, und Prohyp, die sich an
Einzelvermittler und institutionelle Partner wendet, hat das
Unternehmen 2018 ein Baufinanzierungsvolumen von 22 Milliarden Euro
erfolgreich bei seinen mehr als 400 Bankpartnern platziert. Dabei
verbindet die Interhyp Gruppe die Leistungsfähigkeit der
eigenentwickelten Baufinanzierungsplattform eHyp mit
kundenorientierten Digitalangeboten und der vielfach ausgezeichneten
Kompetenz ihrer Finanzierungsspezialisten. Die Interhyp Gruppe
beschäftigt etwa 1.600 Mitarbeiter und ist an über 100 Standorten
persönlich vor Ort für ihre Kunden und Partner präsent.



Pressekontakt:
Britta Barlage, Pressesprecherin B2C, Interhyp AG, Domagkstraße 34,
80807 München, Telefon: +49 (89) 20307 1325, E-Mail:
britta.barlage@interhyp.de, www.interhyp.de

Original-Content von: Interhyp AG, übermittelt durch news aktuell
Der Beitrag wurden 0 mal gelesen.
Diesen Beitrag teilen

Schlagwörter