07.02.2019      Immobilienmarkt   

Bis zu 790 Euro Miete: Studentenbuden werden in vielen Unistädten immer teurer

Von Immowelt AG
Nürnberg (ots) - Eine aktuelle Immowelt-Analyse der Mieten in
Studentenstädten zeigt:

- In München kostet eine Studentenwohnung mit 790 Euro Miete am
meisten, dahinter folgen Frankfurt (530 Euro), Stuttgart (500
Euro) und Berlin (470 Euro)
- Stuttgart (+22 Prozent), Berlin (+15 Prozent) und Kaiserslautern
(+14 Prozent) weisen höchste prozentuale Steigerungen auf
- Hochpreisige kleinere Studentenstädte sind Konstanz (430 Euro),
Mainz (420 Euro) und Freiburg (420 Euro)
- Ostdeutsche Studentenstädte sind dank niedriger Mieten eine
preiswerte Alternative

Kleine Einraumwohnungen, die das Nötigste enthalten und nicht
allzu viel kosten - solche Unterkünfte zur Miete wünschen sich viele
Studenten. Doch derartige Wohnungen zu finden, wird immer
schwieriger. In den beliebtesten deutschen Unistädten steigen die
Mieten stetig weiter. Am teuersten sind studententaugliche Wohnungen
mit bis zu 40 Quadratmetern in München. Im Median 790 Euro Miete
müssen dort gezahlt werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle
Analyse von immowelt.de, für die die Mietpreise in 68 ausgewählten
Studentenstädten untersucht wurden. Trotz der bereits höchsten Mieten
zeigt die Preiskurve in München weiter steil nach oben. Im Vergleich
zu 2017 kosten Studentenbuden 13 Prozent mehr - damals waren es noch
700 Euro. Auf dem ohnehin sehr angespannten Wohnungsmarkt
konkurrieren Studenten mit Pendlern um die wenigen kleinen
bezahlbaren Wohnungen. Doch selbst, wenn sie den Zuschlag für eine
Wohnung erhalten, sind die Kosten häufig nur durch Nebenjobs oder
Zuschüsse der Eltern zu tragen. Eine ähnliche Situation finden
Studenten in Frankfurt vor - wenngleich das Preisniveau dort deutlich
niedriger ist. In der zweitteuersten aller untersuchten Städte kosten
kleine Wohnungen 530 Euro Miete. Genauso wie in München beträgt in
der Mainmetropole die Steigerung zum Vorjahr 13 Prozent.

Größter Anstieg in Stuttgart

Noch stärker sind die Preise in Stuttgart gestiegen. Während
Studenten im vergangenen Jahr 410 Euro zahlen mussten, sind es
aktuell 500 Euro. Der Sprung von 22 Prozent ist die Folge der
geringen Angebotszahl an kleinen Wohnungen. Wenn neu gebaut wird,
dann meistens Wohnungen mit mehreren Zimmern, die aber eher für
gutverdienende Paare oder Familien geeignet sind.

Der starke Aufwind in den vergangenen Jahren und die anhaltend
hohe Attraktivität führen auch in Berlin dazu, dass die Mieten
steigen - im vergangenen Jahr um 15 Prozent. In der einst günstigen
Metropole kostet eine studententaugliche Wohnung inzwischen 470 Euro.
In anderen Großstädten wie Köln (430 Euro), Hamburg (420 Euro) oder
Nürnberg (400 Euro) wohnen Studenten inzwischen günstiger als in der
Hauptstadt.

Kleine Studentenstädte boomen

Neben den teuren Metropolen sind es vor allem kleinere
Studentenstädte im Süden der Bundesrepublik, die hohe Mieten
aufweisen. Dazu zählen unter anderem Konstanz (430 Euro), Freiburg,
Mainz (je 420 Euro) oder Heidelberg (400 Euro). Die vier
baden-württembergischen Städte haben renommierte Universitäten und
ziehen jedes Semester zahlreiche Studenten an, die einen großen
Anteil an der Bevölkerung ausmachen. Die große Nachfrage nach kleinen
Wohnungen spiegelt sich in den hohen Preisen wider. Auch innerhalb
des vergangenen Jahres sind diese weiter gestiegen. Bayerische
Hochschulstandorte wie Rosenheim (400 Euro), Regensburg oder Erlangen
(je 380 Euro) liegen preislich nur knapp darunter.

Aufgrund der hohen Preise rücken zunehmend bislang günstige Städte
in den Fokus. Die Mieten in Kaiserslautern (250 Euro) haben einen
Sprung von 14 Prozent gemacht - die dritthöchste Steigerung aller
untersuchten Städte. Auch Duisburg (250 Euro; +9 Prozent) und Bochum
(260 Euro; +8 Prozent) weisen hohe prozentuale Steigerungen auf.

Stagnierende Mieten und günstige Alternativen

Während in zwei Drittel der untersuchten Städte die Preise nach
oben klettern, stagnieren sie im Rest oder sind leicht rückläufig. In
Ingolstadt (450 Euro) ist zum Beispiel keine Veränderung zu
beobachten. In Tübingen (370 Euro) sinken die Mieten um 3 Prozent, in
Münster sogar um 5 Prozent. Bei allen drei Städten scheint das
Preisniveau so hoch zu sein, dass Mieter nicht bereit sind, noch mehr
zu bezahlen.

Auch in den günstigsten Unistädten aus Nordrhein-Westfalen und dem
Osten bleiben die Preise konstant. Insbesondere Magdeburg (220 Euro)
und Cottbus (190 Euro) sind preiswerte Alternativen zum teuren
Berlin. Während in der Hauptstadt die Mieten immer teurer werden,
verändern sie sich hier nur kaum. Gleiches trifft auch auf Halle (200
Euro) und Rostock (220 Euro) zu. Großstädte wie Leipzig (250 Euro)
und Dresden (270 Euro) überzeugen nicht nur durch die bezahlbaren
Mietpreise, sondern auch durch ein großes Freizeit- und Kulturangebot
sowie gute Zukunftsaussichten nach dem Studium.

Ausführliche Tabellen zu den 68 untersuchten Städten stehen hier
zum Download bereit: http://ots.de/rIxABk

Eine Ergebnisgrafik in druckfähiger Auflösung steht hier zur
Verfügung: http://ots.de/C4jNSO

Berechnungsgrundlage

Datenbasis für die Berechnung der Mieten in 68 ausgewählten
deutschen Universitätsstädten waren 90.000 auf immowelt.de inserierte
Angebote mit einer Wohnfläche von bis zu 40 Quadratmetern und 1 bis 2
Zimmern. Dabei wurden ausschließlich die Angebote berücksichtigt, die
vermehrt nachgefragt wurden. Die Preise geben den Median der jeweils
2017 und 2018 angebotene Mietwohnungen und -häuser wieder. Die
Mietpreise spiegeln den Median der Nettokaltmieten bei Neuvermietung
wider. Der Median ist der mittlere Wert der Angebotspreise.

Diese und andere Pressemitteilungen von immowelt.de finden Sie in
unserem Pressebereich unter https://presse.immowelt.de.



Pressekontakt:

Immowelt AG
Nordostpark 3-5
90411 Nürnberg

Barbara Schmid
+49 (0)911/520 25-808
presse@immowelt.de

Peter Groscurth
+49 (0)911/520 25-808
presse@immowelt.de

www.twitter.com/immowelt
www.facebook.com/immowelt

Original-Content von: Immowelt AG, übermittelt durch news aktuell
Der Beitrag wurden 0 mal gelesen.
Diesen Beitrag teilen

Schlagwörter