12.11.2019      Firmenportraits   

HUF HAUS treibt Forschung für KI-gestützte Smart Homes voran

Von HUF HAUS GmbH & Co. KG
Foto:  obs/HUF HAUS GmbH & Co. KG
HUF Haus Fertighaus Art Bungalow. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/77085 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/HUF HAUS GmbH & Co. KG"
Foto: obs/HUF HAUS GmbH & Co. KG
HUF Haus Fertighaus Art Bungalow. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/77085 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/HUF HAUS GmbH & Co. KG"
Hartenfels/Volketswil (ots) - Smart Homes: Architektenhäuser mit Köpfchen

Bereits über 500 moderne Fachwerkhäuser in Holz-Glas-Optik schmücken die
schönsten Grundstücke in der Schweiz. Europaweit beeindrucken sogar mehr als
stolze 11.000 HUF Häuser durch ihre faszinierende Architektursprache.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.huf-haus.com/de-ch/

Smarte Features liegen dabei voll im Trend, rund 80 % aller HUF Bauherren
entscheiden sich heute für eine intelligente Gebäudesteuerung auf KNX-Basis.
Auch 2020 treibt das Familienunternehmen HUF HAUS die Entwicklung für smarte
Gebäude voran, nachdem eine Zusammenarbeit mit Technologiekonzern IBM erste
Erkenntnisse über den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) für den
Wohnkomfort gebracht hat.

Smart Wohnen ist längst keine Zukunftsmusik mehr - bereits heute entscheiden
sich 8 von 10 Baufamilien für eine intelligente Gebäudesteuerung, die das
Eigenheim auf Basis der weltweit anerkannten KNX-Technologie in ein Netzwerk
miteinander kommunizierender Geräte einbettet. Das automatisierte Zusammenspiel
unterschiedlicher Komponenten im Haus sorgt für noch mehr Wohnkomfort und
Wirtschaftlichkeit. Die persönlichen Wünsche der Bewohner stehen dabei im
Vordergrund: Sei es die Regelung von Licht, Jalousien, Frischluft und Heizung
per Taster, Smartphone oder Touchpanel oder die Szenenprogrammierung für einen
automatischen Ablauf verschiedener Funktionen. Auf Wunsch wird das Haus mit
entsprechender Sensorik, wie Bewegungsmeldern, Temperatur- oder CO2-Fühlern,
ausgestattet. So lassen sich Alarmanlagen integrieren, Abwesenheitssimulationen
abspielen oder Verbrauchskurven visuell auf dem Tablet darstellen - die Anzahl
zu vernetzender Geräte und Komponenten ist riesig. Die Steuerung aus der Ferne
ist ebenfalls problemlos möglich.

Auch für 2020 prognostiziert der Haushersteller einen starken Zuwachs an smarter
Gebäudetechnik, die sich in rasantem Tempo entwickelt und immer intelligenter
wird. "Smarte Haustechnik ist ein klarer Trend auch für das kommende Jahr. Das
wird nicht nur durch die Nachfrage der Kunden deutlich sondern vor allem durch
die Industrie, die fast täglich neue Produkte auf den Markt bringt. Als
Haushersteller gilt es den Überblick zu behalten und die Technik für den Kunden
zu finden, die einen Mehrwert im Alltag bietet. Deshalb sind wir immer vorne mit
dabei, pflegen Kontakte zu wichtigen Unternehmen der Branche wie IBM oder GIRA
und testen in intensiver Zusammenarbeit die neuesten Technologien.
Selbstverständlich müssen die intelligenten Komponenten immer harmonisch in das
HUF Haus integriert werden. Am besten ist es, wenn die Technik nicht
wahrgenommen wird und nur dadurch auffällt, dass sie Komfort bietet." Georg Huf,
geschäftsführender Gesellschafter von HUF HAUS.

Intelligent und sicher in die Zukunft

Das vernetzte Zuhause sowie die intuitive Steuerung von Licht, Jalousien oder
individuellen Szenarien sind für das Traditionsunternehmen mit seiner über
107-jährigen Erfahrung längst selbstverständlich. Bereits 2008 präsentierte HUF
HAUS mit dem Musterhaus ART 9 in Hartenfels das erste Premium-Fertighaus mit
intelligenter Steuerung und einer zentralen Bedieneinheit für Jalousien, Licht
und Raumtemperatur sowie Multimedia. Als Vorreiter der Branche wurden die
smarten Fachwerkhäuser kontinuierlich weiterentwickelt und technisch verfeinert.
Im Mai 2018 eröffnete das erste Konzepthaus "Ausblick" am Firmenstandort
Hartenfels, dessen Funktionen auf KNX-Basis programmiert und während einer
Testphase durch IBM Watson Services ergänzt wurden. Die Erfahrungen mit
KI-gestützten Services sollen die Häuser zukünftig dazu befähigen, die
Verhaltensweisen der Bewohner zu erlenen. Ziel der Forschungsarbeit ist es,
durch wiederkehrende Interaktionen im Haus dem Bewohner dann automatisch
dynamische Smart Features anbieten zu können, ohne dass Programmierarbeiten
anfallen.

Pressekontakt:
Ann-Kathrin Laskowski
Marketing & Presse
+49 2626 761-108
ann-kathrin.laskowski@huf-haus.com
https://www.huf-haus.com/de-de/
https://www.huf-haus.com/de-ch/

Original-Content von: HUF HAUS GmbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell
Der Beitrag wurden 2 mal gelesen.
Diesen Beitrag teilen

Schlagwörter