02.08.2019      Finanzen   

Kostenkritik trifft auf Wohn-Riester nicht zu / LBS West: Riester-Bausparverträge kosten nur einen Bruchteil im Vergleich mit Riester-geförderten Renten-Verträgen (FOTO)

Von LBS West
Foto:  obs/LBS West
Jörg Münning, Vorstandsvorsitzender der LBS West. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/56890 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/LBS West"
Foto: obs/LBS West
Jörg Münning, Vorstandsvorsitzender der LBS West. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/56890 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/LBS West"
Münster (ots) -

Um die richtige Altersvorsorge in Deutschland wird weiter heftig
gerungen. Unter Dauerbeschuss steht dabei vor allem immer wieder die
Riester-Rente. Sie sei zu ineffektiv und zu teuer, kritisieren
Verbraucherverbände. Stattdessen verweisen sie auf staatlich
organisierte Altersvorsorge-Standardprodukte in Schweden und
Großbritannien als Vorbilder. Während in Deutschland ein
Riester-geförderter Renten-Vertrag laut aktuellem
Alterssicherungsbericht der Bundesregierung bei einer Laufzeit von 12
Jahren bis zu 1,09 % des verwalteten Vermögens kostet, liegen die
Kosten in diesen Ländern nur zwischen 0,2 und 0,5 %. "In dieser
Diskussion wird gerne übersehen, dass es bereits ein Riester-Produkt
in Deutschland gibt, das genau diese Kostenvorteile hat:
Riester-geförderte Bausparverträge", sagt Jörg Münning,
Vorstandsvorsitzender der LBS West.

Jörg Münning bemängelt, dass "zwischen den einzelnen
Riester-Produkten leider wenig unterschieden wird." Riester-Förderung
können Bürger sowohl auf Bausparverträge als auch auf
Fonds-Sparpläne, Banksparpläne und Versicherungsverträge bekommen.
Dabei seien die Kosten gerade bei wohnungswirtschaftlich verwendeten
Riester-Bausparverträgen transparent und planbar. Während
Verbraucherverbände für einige Produkte kürzlich sogar eine
Kostenquote von 1,66 % ermittelten, bekommen Bausparer den
Riester-Einstieg deutlich günstiger.

"Unsere Kunden zahlen für vergleichbare Verträge nur einen
Bruchteil", erklärt Münning. Nach den Angaben in den geltenden
Produktinformationsblättern werden bei der LBS West lediglich
Abschluss- und Vertriebskosten zwischen 0,5 % (Laufzeit 12 Jahre) und
0,18 % (Laufzeit 40 Jahre) berechnet.

Nicht von ungefähr vermittelte die Landesbausparkasse in
Nordrhein-Westfalen und Bremen bereits fast 300.000
Riester-Bausparverträge. Damit entfällt rund ein Sechstel aller seit
2008 in Deutschland abgeschlossenen Wohn-Riester-Verträge auf die LBS
West. Insgesamt stellte sie den Häuslebauern in ihrem Geschäftsgebiet
damit bereits ein zinssicheres und Riester-gefördertes
Finanzierungsvolumen in Höhe von über 1,7 Mrd. Euro zur Verfügung.
Legt man den Preis einer 2018 von der LBSi in NRW vermittelten
Wohnung in Höhe von 181.000 Euro zugrunde, entspricht diese Summe
einem Investitionsvolumen von 9.392 Einheiten. Hinzu kamen
Kapitalentnahmen während der Sparphase des Vertrages, mit dem die
Bausparer zusätzliches Eigenkapital für den Erwerb einer Immobilie
aufbrachten.

Wohn-Riester-Sparer decken in der Regel zwischen 20 und 25 % ihres
Finanzierungsbedarfs über ihre Bauspar-Konten ab. Rund 10 %
entscheiden sich für eine Riester-geförderte Sofortfinanzierung. Für
eine vierköpfige Familie können sich die Finanzierungsvorteile durch
Wohn-Riester nach LBS-Berechnungen auf bis zu 50.000 Euro summieren.
Jörg Münning: "Bausparer müssen auf ihren Riester-Nutzen nicht bis
zur Rente warten: Wohn-Riester ist die einzige Altersvorsorge, in der
man heute schon wohnen kann. Einen handfesteren Rentenbaustein als
die eigene Immobilie gibt es nicht."



Pressekontakt:
Thorsten Berg
Tel. 0251 / 412-5360
thorsten.berg@lbswest.de

Original-Content von: LBS West, übermittelt durch news aktuell
Der Beitrag wurden 0 mal gelesen.

Diesen Beitrag teilen

Schlagwörter


Bau NRW Altersvorsorge Wohn-Riester Bausparvertrag Finanzen Bau / Immobilien