24.09.2020      Finanzen   

Baukindergeld eines der bekanntesten Fördermittel: Drei Viertel der Deutschen finden, dass der Staat den Wohneigentumserwerb zu wenig unterstützt (FOTO)

Von Interhyp AG
Foto:  obs/Interhyp AG
Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln. Interhyp-Befragung. Grafik frei zur redaktionellen Verwendung unter Nennung der Quelle Interhyp. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/12620 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Interhyp AG"
Foto: obs/Interhyp AG
Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln. Interhyp-Befragung. Grafik frei zur redaktionellen Verwendung unter Nennung der Quelle Interhyp. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/12620 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Interhyp AG"
München (ots) -

- Interhyp: Gerade entschiedene Verlängerung des Förderzeitraums für das Baukindergeld sinnvoll, weitere Verlängerung des Baukindergelds würde Familien zugutekommen - Repräsentative Umfrage von Interhyp: Drei Viertel der Befragten finden, dass der Staat den Erwerb von Wohneigentum finanziell nicht ausreichend unterstützt, 62 Prozent wünschen sich zusätzliche finanzielle Anreize aufgrund der Pandemie - Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln und wird auch in der Beratung stark nachgefragt, 59 Prozent der Deutschen kennen das Baukindergeld

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde. "Die Studie zeigt, dass eine Verlängerung des Baukindergeldes auf ein großes Bedürfnis trifft", sagt Jörg Utecht, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG, Deutschlands größtem Vermittler für private Baufinanzierungen. Ein wichtiges Ergebnis der Studie: Drei Viertel der Deutschen finden, dass der Staat den Erwerb von Wohneigentum finanziell nicht ausreichend unterstützt, und 62 Prozent der Befragten wünschen sich dafür zusätzliche finanzielle Anreize aufgrund der Corona-Krise. "Die Mehrheit der Deutschen sieht den Staat in der Verantwortung, den für die Altersvorsorge so wichtigen Wohneigentumserwerb zu fördern", sagt Jörg Utecht. "Der Weg ins eigene Zuhause sollte einer breiten Bevölkerungsschicht ermöglicht werden. Mit Blick auf die im Vergleich zu vielen anderen Ländern eher geringe Wohneigentumsquote sind weitere Fördermittel sinnvoll." Deshalb begrüßt Interhyp die Verlängerung des Baukindergeldes als einen Schritt in die richtige Richtung. Eine weitere Verlängerung würde vielen Familien zugutekommen.

Laut der Interhyp-Studie, für die 1.000 Teilnehmer bevölkerungsrepräsentativ befragt wurden, kennen 62 Prozent der Deutschen die Förderkredite der staatlichen Förderbank KfW. Das Baukindergeld, das auch über die KfW beantragt wird, ist bereits 59 Prozent der Befragten bekannt, die Wohnungsbauprämie kennen 58 Prozent. Zum Vergleich: Die Wohnriester-Förderung, die es seit vielen Jahren gibt, ist lediglich 39 Prozent der Befragten ein Begriff, von regionalen Finanzhilfen weiß nur rund jeder Vierte (26 Prozent). Mirjam Mohr, Vorständin Privatkundengeschäft bei der Interhyp AG: "Das Baukindergeld ist quasi in jedem Beratungsgespräch mit Familien ein Thema und kann vor allem Familien mit geringen und mittleren Einkommen zugutekommen." Das Baukindergeld mit 12.000 Euro pro Kind über 10 Jahre könne zum Beispiel über Sondertilgungen in die Finanzierung eingebracht werden und so, insbesondere bei mehreren Kindern, ein spürbarer Pluspunkt für den Wohneigentumserwerb sein.

Auf die Frage, wo sie am ehesten Unterstützung beim Eigenheimerwerb erwarten, antworteten 55 Prozent, dass sie das vom Staat erwarten, 26 Prozent nannten die Gemeinden und 12 Prozent die Familie, etwa Eltern oder die Verwandtschaft. Dieser Rolle kommt der Staat in den Augen vieler Deutscher noch nicht adäquat nach. So vertreten 76 Prozent die Meinung, der Staat unterstützt die Bildung von Wohneigentum nicht ausreichend. Das gilt insbesondere vor dem aktuellen Hintergrund der Corona-Pandemie. 62 Prozent meinen, der Staat sollte wegen der Corona-Krise mehr finanzielle Unterstützung zum Erwerb von Wohneigentum bieten. Jörg Utecht, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG: "Politische Weichenstellungen und finanzielle Hilfen sind gefragt, um privaten Bauherren und Immobilienkäufern den Weg ins eigene Zuhause weiterhin zu ermöglichen, gerade auch vor dem Hintergrund der aktuellen Krise."

Über die Umfrage: Im Auftrag von Interhyp hat Statista im Juli 2020 insgesamt 1.000 Menschen in Deutschland zum Thema Fördermittel online befragt. Die Umfrage ist national repräsentativ nach Alter und Geschlecht.

Pressekontakt:

Britta Barlage, Pressesprecherin B2C, Interhyp AG, Domagkstraße 34, 80807
München, Telefon: +49 (89) 20307 1325, E-Mail: britta.barlage@interhyp.de,
https://interhyp.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/12620/4716409
OTS: Interhyp AG

Original-Content von: Interhyp AG, übermittelt durch news aktuell
Der Beitrag wurden 0 mal gelesen.
Diesen Beitrag teilen

Schlagwörter


Familie Bau