13.03.2019      Energie und Umwelt   

ISH 2019: Deutsche Heizungsindustrie zeigt innovative Lösungen für Klimaschutz

Von BDH - Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie
Köln/Frankfurt (ots) -

"Die deutsche Heizungsindustrie liefert die technischen Lösungen,
um die ambitionierten Klimaschutzziele von Paris umzusetzen", so Uwe
Glock, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Heizungsindustrie,
BDH. Das werde bei der ISH Energy 2019 abermals deutlich. Zur
Einhaltung der CO2-Ziele für 2030 fordert der BDH-Präsident einen
engen Schulterschluss zwischen Politik und Wirtschaft, denn: "Bleibt
es bei dem seit Jahren stagnierenden Modernisierungstempo im
Gebäudebereich, rücken die Pariser Klimaschutzziele in weite Ferne",
so Glock weiter.

Die ISH 2019 steht im Zeichen der Entwicklung des Energiesystems
der Zukunft. Die Heizungsindustrie stellt innovative Systeme vor, die
die Heiztechnik mit Photovoltaikanlagen und der E-Mobilität sowie
Batteriespeichern in intelligente Energienetze einbinden. "Diese
digitale Vernetzung über ein Home Energy Management System trägt zur
Entlastung der bisher zentralen Stromversorgung bei und erleichtert
das Lastmanagement im zukünftigen Energiesystem", erläutert Glock.
Daneben seien "green gases" und "green fuels" wichtige Bausteine der
Energiewende, sagt Glock und weiter: "Erneuerbare Energien gewinnen
damit nicht nur im Strommix an Bedeutung, sondern auch im Gasnetz und
bei flüssigen Brennstoffen. Technologien und Energien bilden damit
ein System, um den Wärmemarkt zu dekarbonisieren."

Auch Thorsten Herdan, Abteilungsleiter Energiepolitik
Bundeswirtschaftsministerium, erteilt einer "all electric"-Strategie
eine Absage: "Insbesondere der größte Energieverbrauchssektor Europas
und Deutschlands, der Wärmemarkt, benötigt eine Strategie, bestehend
aus "efficiency first" und einer diversifizierten Energieversorgung,
in der nicht nur erneuerbarer Strom, sondern auch "green gases" und
"green fuels" eine zentrale Rolle spielen. Gerne habe Peter Altmaier,
Bundesminister für Wirtschaft und Energie daher die Schirmherrschaft
über das von BDH und Messe Frankfurt organisierte Technologie- und
Energie-Forum der ISH übernommen. Denn das Forum zeige exemplarisch,
wie eine Kombination aus innovativer Technologie mit einem zunehmend
regenerativen Energiemix für den Wärmemarkt die Erreichung der
CO2-Minderungsziele ermöglicht.

Iris Jeglitza-Moshage, Mitglied der Geschäftsleitung Messe
Frankfurt Exhibition GmbH: "Die ISH Energie 2019 zeigt einem
weltweiten Publikum die hohe Innovationskraft der Heizungsindustrie.
Effizienz, erneuerbare Energien und die digitale Vernetzung stehen im
Vordergrund dieser internationalen Leistungsshow."

Frau Jeglitza-Moshage drückte ihre Freude darüber aus, dass
Frankreich bei der ISH 2019 als Partnerland wichtige Akzente für die
Zusammenarbeit der beiden Länder unter anderem im Energiebereich
setzt.

Mehr Informationen und Hintergrundmaterial: www.bdh-koeln.de

BDH: Verband für Energieeffizienz und erneuerbare Energien

Die im Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie e.V. (BDH)
organisierten Unternehmen produzieren Heizsysteme wie Holz-, Öl- oder
Gasheizkessel, Wärmepumpen, Solaranlagen, Lüftungstechnik, Steuer-
und Regelungstechnik, Klimaanlagen, Heizkörper und
Flächenheizung/-kühlung, Brenner, Speicher, Heizungspumpen,
Lagerbehälter, Abgas-anlagen und weitere Zubehörkomponenten. Die
Mitgliedsunternehmen des BDH erwirtschafteten im Jahr 2018 weltweit
einen Umsatz von ca. 15,1 Mrd. Euro und beschäftigten rund 75.400
Mitarbeiter. Auf den internationalen Märkten nehmen die
BDH-Mitgliedsunternehmen eine Spitzenposition ein und sind
technologisch führend.



Pressekontakt:
Frederic Leers
Pressesprecher
Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie e.V. (BDH)
Telefon: 02203 9359320
E-Mail: frederic.leers@bdh-koeln.de

Original-Content von: BDH - Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie, übermittelt durch news aktuell
Der Beitrag wurden 3 mal gelesen.
Diesen Beitrag teilen

Schlagwörter


Messen Klimaschutz Bau Strom Governance ISH Energie Verbände Energie Bau / Immobilien Wirtschaft Umwelt