06.11.2019      Energie und Umwelt   

Beginn der Heizperiode: Heizen mit Gas teurer, mit Öl günstiger als 2018 (FOTO)

Von CHECK24 GmbH
Foto:  obs/CHECK24 GmbH
Beginn der Heizperiode: Heizen mit Gas teurer, mit Öl günstiger als 2018. Für Verbraucher mit Ölheizung sind die Kosten dagegen gesunken. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/73164 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/CHECK24 GmbH"
Foto: obs/CHECK24 GmbH
Beginn der Heizperiode: Heizen mit Gas teurer, mit Öl günstiger als 2018. Für Verbraucher mit Ölheizung sind die Kosten dagegen gesunken. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/73164 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/CHECK24 GmbH"
München (ots) -

Gas: Heizkosten sechs Prozent höher als im Vorjahr / Heizöl: Preisrückgang lässt
Heizkosten um 19 Prozent sinken / Klimapaket: CO2-Preis belastet Gaskunden mit
167 Euro, Ölkunden mit 221 Euro zusätzlich

Trotz der milden Temperaturen ist Heizen mit Gas zu Beginn der aktuellen
Heizperiode teurer als im vergangenen Jahr. Für Verbraucher mit Ölheizung sind
die Kosten dagegen gesunken.

Der Heizbedarf war im Oktober 2019 nahezu identisch mit dem Vorjahresmonat (plus
ein Prozent). Die Preise für Gas (plus fünf Prozent) und Heizöl (-20 Prozent)
entwickelten sich in den vergangenen zwölf Monaten aber sehr unterschiedlich.

Dadurch stiegen die Kosten für einen Musterhaushalt, der mit Gas heizt, um sechs
Prozent von 92 Euro auf 97 Euro. Derselbe Haushalt mit Ölheizung musste 104 Euro
statt 128 Euro zahlen und damit 19 Prozent weniger als im Oktober 2018. 1)

Gaskunden heizen günstiger als Ölkunden - CO2-Preis belastet Verbraucher mit
Ölheizung stärker

Obwohl sich die Energiepreise in den vergangenen zwölf Monaten zugunsten der
Heizölkunden entwickelten, zahlen diese immer noch mehr fürs Heizen als
Gaskunden. Zudem belastet die geplante Bepreisung des CO2-Ausstoßes Verbraucher
mit Ölheizung stärker.

2021 erhält der Ausstoß von Treibhausgasen beim Heizen mit Heizöl und Erdgas
einen Preis. Zunächst werden 10 Euro pro Tonne CO2 fällig. Bis zum Jahr 2025
steigt der Preis auf 35 Euro pro Tonne an.

"Weil für Heizöl höhere Emissionen veranschlagt werden als für Gas, kommen auf
Verbraucher mit Ölheizung höhere zusätzliche Kosten zu", sagt Lasse Schmid,
Geschäftsführer Energie bei CHECK24.

Bei einem CO2-Preis von 35 Euro pro Tonne zahlt ein Musterhaushalt (20.000 kWh
Jahresverbrauch) mit Ölheizung 221 Euro pro Jahr zusätzlich. Für Gaskunden
werden 167 Euro fällig. 2)

Anbieterwettbewerb senkt Gaspreis - Gesamtersparnis von 170 Mio. Euro im Jahr

Die Tarife der alternativen Gasversorger sind deutlich günstiger als die
Grundversorgung. So sparten Verbraucher innerhalb eines Jahres insgesamt 170
Mio. Euro. Das ergab eine repräsentative Studie der WIK-Consult, einer Tochter
des Wissenschaftlichen Instituts für Infrastruktur und Kommunikationsdienste
(WIK). 3)

Verbraucher, die Fragen zu ihrem Gastarif haben, erhalten bei den
CHECK24-Energieexperten an sieben Tagen die Woche eine persönliche Beratung per
Telefon oder E-Mail. Über das Vergleichsportal abgeschlossene oder hochgeladene
Energieverträge sehen und verwalten Kunden im Haushaltscenter.

1)Eigene Berechnung auf Basis eines Musterhaushalts mit einem Jahresverbrauch
von 20.000 kWh im Jahr 2011. Werte gerundet. Quellen: CHECK24-Gaspreisindex
(https://www.check24.de/gas/gaspreise/#preisentwicklung), esyoil GmbH, Deutscher
Wetterdienst (DWD)

2)Eigene Berechnungen. Werte gerundet. Quellen: Umweltbundesamt, Bundesverband
der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) 3)Quelle: WIK-Consult
(http://www.wik.org/fileadmin/Studien/2018/2017_CHECK24.pdf)

Über CHECK24

CHECK24 ist Deutschlands größtes Vergleichsportal. Der kostenlose
Online-Vergleich zahlreicher Anbieter schafft konsequente Transparenz und Kunden
sparen durch einen Wechsel oft einige hundert Euro. Privatkunden wählen aus über
300 Kfz-Versicherungstarifen, über 1.000 Strom- und über 850 Gasanbietern, mehr
als 300 Banken, über 300 Telekommunikationsanbietern für DSL und Mobilfunk, über
5.000 angeschlossenen Shops für Elektronik, Haushalt und Autoreifen, mehr als
150 Mietwagenanbietern, über 1.000.000 Unterkünften, mehr als 700
Fluggesellschaften und über 90 Pauschalreiseveranstaltern. Die Nutzung der
CHECK24-Vergleichsrechner sowie die persönliche Kundenberatung an sieben Tagen
die Woche ist für Verbraucher kostenlos. Von den Anbietern erhält CHECK24 eine
Vergütung.

CHECK24 unterstützt EU-Qualitätskriterien für Vergleichsportale

Verbraucherschutz steht für CHECK24 an oberster Stelle. Daher beteiligt sich
CHECK24 aktiv an der Durchsetzung einheitlicher europäischer Qualitätskriterien
für Vergleichsportale. Der Prinzipienkatalog der EU-Kommission "Key Principles
for Comparison Tools" enthält neun Empfehlungen zu Objektivität und Transparenz,
die CHECK24 in allen Punkten erfüllt - unter anderem zu Rankings,
Marktabdeckung, Datenaktualität, Kundenbewertungen, Nutzerfreundlichkeit und
Kundenservice.



Pressekontakt:
Philipp Lurz, Public Relations Manager, Tel. +49 89 2000 47 1173,
philipp.lurz@check24.de
Daniel Friedheim, Director Public Relations, Tel. +49 89 2000 47
1170, daniel.friedheim@check24.de

Original-Content von: CHECK24 GmbH, übermittelt durch news aktuell
Der Beitrag wurden 0 mal gelesen.
Diesen Beitrag teilen

Schlagwörter


Energie Verbraucher Bau Öl