22.09.2020      Energie und Umwelt   

Einladung: Kein Staatsgeheimnis - Deutsche Umwelthilfe und FragDenStaat starten Klima-Gebäude-Check

Von Deutsche Umwelthilfe e.V.
Berlin (ots) - Es ist unstrittig, dass im Gebäudebereich viel Energie eingespart werden könnte, denn fast 30 Prozent von Deutschlands CO2-Emissionen entfallen hierauf. Aber was tun Bund, Länder und Kommunen an den eigenen Gebäuden, um CO2 zu reduzieren? Für die Raumwärme wird in öffentlichen Gebäuden wie Krankenhäusern, Rathäusern und Co. so viel Energie benötigt, wie etwa 2,5 Millionen Privathaushalte verbrauchen. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und FragDenStaat wollen Licht ins Dunkel bringen und starten eine bundesweite Aktion, an der sich alle Menschen beteiligen können.

Wie notwendig schnelle Maßnahmen für mehr Klimaschutz im Gebäudebereich sind, zeigt die DUH außerdem anhand ihres aktualisierten Klima-Checks der Dienstsitze von Bundesministerinnen und -ministern.

Die Pressekonferenz findet als Präsenzveranstaltung mit parallelem Livestream statt. Wenn Sie vor Ort teilnehmen möchten, melden Sie sich zur Einhaltung der Hygienemaßnahmen bitte an unter mailto:presse@duh.de .

Datum:

Montag, 28. September 2020 um 10.30 Uhr

Ort:

DUH-Bundesgeschäftsstelle, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin, Dachgeschoss

Livestream: https://us02web.zoom.us/j/81863105063?pwd=bVNyNVBqb1dvOTRmbFhib3M4cE9SUT09

Meeting-ID: 818 6310 5063

Kenncode: duh

Teilnehmende:

- Barbara Metz, Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin DUH - Arne Semsrott, Projektleiter FragDenStaat - Constantin Zerger, Leiter Energie und Klimaschutz DUH

Pressekontakt:

Matthias Walter, Marlen Bachmann, Thomas Grafe
030 2400867-20, presse@duh.de

www.duh.de, www.twitter.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe,
www.instagram.com/umwelthilfe

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/22521/4713711
OTS: Deutsche Umwelthilfe e.V.

Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell
Der Beitrag wurden 1 mal gelesen.
Diesen Beitrag teilen

Schlagwörter


Umwelt Energie Klimaschutz Immobilien Kommune