22.03.2019      Bauen   

Bauwirtschaft bleibt Stütze der Konjunkturentwicklung in Deutschland

Von ZDB Zentralverband Dt. Baugewerbe
Berlin (ots) - "Die Branche ist gut in das Jahr 2019 gestartet.
Die Bauunternehmen haben im Januar trotz regional deutlich
ausgeprägter Witterungsbehinderungen bereits intensiv an der
Abarbeitung der Auftragsbestände gearbeitet." Mit diesen Worten
kommentierte Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands
Deutsches Baugewerbe (ZDB), die heute gemeldeten Konjunkturdaten für
das Bauhauptgewerbe.

Die Auftragsbestände hatten zum Jahresanfang mit über 46 Mrd. Euro
das höchste Niveau seit der Wiedervereinigung erreicht, obwohl die
Unternehmen bereits im letzten Quartal 2018 eine außerordentliche
Leistungssteigerung erzielten. "Die Nachfrage nach Bauleistungen
reißt nicht ab. Wir verzeichnen im Januar einen Orderzugang von fast
6 Mrd. Euro, das sind fast 20% mehr als vor einem Jahr! Die
Bauwirtschaft wird die Konjunkturentwicklung in Deutschland in diesem
Jahr wesentlich stützen. Wir zeigen: Während die
gesamtwirtschaftliche Entwicklung durch globale Unsicherheiten
beeinträchtigt wird, ist auf die überwiegend mittelständisch geprägte
Bauwirtschaft in Deutschland Verlass."

Nach den Daten des Statistischen Bundesamtes zur
Konjunkturentwicklung im Bauhauptgewerbe in Betrieben mit mehr als 20
Beschäftigten haben die Unternehmen im Januar 2019 einen Umsatz von
4,2 Mrd. Euro erzielt. Das waren ca. 10% mehr als im Januar 2018. Die
Zahl der Beschäftigten lag mit ca. 476.500 um etwa 10.000 über dem
Wert vom Dezember 2018. Damit verzeichnen die Unternehmen einen für
Jahresbeginn außerordentlich hohen Beschäftigungsstand.



Pressekontakt:
Dr. Ilona K. Klein
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Zentralverband Deutsches Baugewerbe
Kronenstr. 55-58
10117 Berlin
Telefon 030-20314-409, Fax 030-20314-420
eMail klein@zdb.de

Original-Content von: ZDB Zentralverband Dt. Baugewerbe, übermittelt durch news aktuell
Der Beitrag wurden 2 mal gelesen.
Diesen Beitrag teilen

Schlagwörter